SV Salamander Kornwestheim Leichtathletik
    SV Salamander Kornwestheim Leichtathletik
logo mitLogo SV Leichtathletik
logo mitLeichtathletik

Drei LandesVizetitel für Kornwestheim

Leichtathletik Alexander Czysch, Steffen Hein und die Mädchenstaffel holen Silber.

 
Die Leichtathleten des SV Salamander Kornwestheim haben beim HifaSportfest in Bönnigheim und bei den baden-württembergischen Meisterschaften der Altersklassen U18 und U23 in Heilbronn mit hervorragenden Leistungen überzeugen können. Alexander Czysch glänzte auf den Sprintstrecken über 100 und 200 Meter und unterbot in beiden Disziplinen die erforderlichen Zeiten für eine Teilnahme an den deutschen Jugendmeisterschaften. Über 200 Meter steigerte er seine Bestzeit um fast eine Sekunde und wurde in einem sehr knappen Zieleinlauf mit 22,71 Sekunden und dem fünften Platz belohnt. Dabei trennte Alexander Czysch weniger als eine Zehntelsekunde vom zweiten Platz.
 
Die Silbermedaille hatte er sich allerdings bereits am Vortag im 100MeterFinale gesichert. Nach sehr schnellen 11,28 Sekunden im Vorlauf verhinderte der starke Gegenwind eine erneute Steigerung im Endlauf, bei welchem eine Zeit von 11,41 Sekunden für den Salamanderathleten gestoppt wurde.Der eigentliche U-20 Athlet Steffen Hein stellte sich der Weitsprungkonkurrenz bei den U 23Junioren und landete bei schwierigen Windbedingungen als Vizemeister auf dem Siegerpodest. Noch etwas unzufrieden mit der Weite von 6,75 Metern musste er nur dem Renninger Luca Diekmann den Vortritt lassen. Für Steffen Hein war es dennoch ein gelungener Einstand in die Freiluftsaison, auch wenn er in Heilbronn die 7 Meter Marke nicht erreichte.
 
Eine starke Leistung lieferten die U-20 Athletinnen des SVK ab. In der olympischen Staffel ergatterte das Kornwestheimer Quartett ebenfalls die Silbermedaille. Lisa Frank startet dabei mit einem glänzenden Lauf über die 400MeterDistanz. Ihr folgten Emily Schieck und Isabelle Richter mit guten Sprintleistungen über 200 Meter. Den Abschluss der olympischen Staffel bildete der 800MeterLauf, in dem sich Michelle Faltermann tapfer über die beiden Stadionrunden kämpfte und somit dem SVK Platz 2 sicherte.
 
Lena Jünk startete in Heilbronn über 400 Meter Hürden und erreichte den vierten Platz. Mit 64,99 Sekunden behauptete sie sich glänzend in einem guten Starterfeld und peilt bei ihren kommenden Einsätzen eine Zeit um 63 Sekunden an.
 
Das Kornwestheimer Staffelquartett der männlichen Jugend U 20 nutzte die Gelegenheit, im Sog der schnellen U 23JuniorenStaffeln die Norm für die deutschen Jugendmeisterschaften zu knacken. In der Besetzung Alexander Czysch, Robin Jaberg, Steffen Hein und Felix Hurst überzeugten die Läufer mit gekonnten Wechseln und landeten mit 43,64 Sekunden auf Platz 6. Somit ist die Teilnahme bei den deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm im August gesichert.
Auch beim HifaSportfest in Bönnigheim kam es bei den Athleten des SV Salamander Kornwestheim zu Bestleistungen. Erstmals in der Frauenklasse startend, schaffte Lena Jünk über 400 Meter Hürden eine Zeitverbesserung von über einer Sekunde auf 65,53 und erkämpfte sich somit den ersten Platz. Der einzige Wermutstropfen war die verpasste Norm für die deutschen Meisterschaften.
 
Über 3000 Meter gingen die beiden Läufer Teklit Bahta und Ahmed Abdulaziz an den Start. Hochmotiviert liefen die beiden SVKLäufer aus Eritrea ein mutiges Rennen.

Mit einer Zeit von 9:59,67 Minuten belegte Ahmed Abdulaziz den zweiten Rang in seiner Altersklasse U 20. Sein Freund Teklit Bahta lief mit einer Bestzeit von
9:35,18 Minuten auf den Goldrang.
 
Bei den U 18Wettkämpfen in der Königsdisziplin 100MeterSprint erlangte Alexander Czysch mit einer Bestzeit von 11,28 Sekunden Platz 1 und deklassierte das
Teilnehmerfeld deutlich.
 
Weitere gute Resultate erreichten Anna Huhnke in der Altersklasse W 14 über 100 Meter mit 13,77 Sekunden und damit Bronze sowie Felina Ramesohl in derselben Altersklasse über 80 Meter Hürden mit einer Zeit von 13,38 Sekunden. Jasmin Förstel überquerte beim Hochsprung der W 14 die Höhe von 1,43 Meter und stieß außerdem die Kugel 8,06 Meter weit, was ihr jeweils den dritten Rang einbrachte. ras