SV Salamander Kornwestheim Leichtathletik
    SV Salamander Kornwestheim Leichtathletik
logo mitLogo SV Leichtathletik
logo mitLeichtathletik

Die Leichtathletikabteilung des SV Salamander Kornwestheim war bei den diesjährigen Regionalmeisterschaften in Stuttgart stark vertreten

Bei bestem Wettkampfwetter präsentierten sich die Athletinnen und Athleten des SV Salamander Kornwestheim, vor anstehenden Meisterschaften, in Bestform.
Mit einem erweiterten Aufgebot aller Altersklassen reiste die Leichtathletikabteilung des SV Salamander Kornwestheim zu den diesjährigen Regionalmeisterschaften in Stuttgart, im Stadion Festwiese, an.
Im Schatten der Mercedes-Benz-Arena präsentierten sich vor allem die Sprinterinnen und Sprinter in herausragender Form.
So gelang es Maximilian Orth, im Vorlauf der männlichen Jugend M14 über 100m, eine herausragende Steigerung seiner persönlichen Bestleistung, von bereits schnellen 12,35 Sekunden, auf 12,00 Sekunden zu erlaufen. Damit sicherte er sich, als schnellster Läufer des Feldes, den Einzug in das Finale. In einem vorneweg beherzten Finallauf konnte Maximilian Orth, in einer ebenfalls schnellen Zeit von 12,08 Sekunden, das Rennen deutlich für sich entscheiden.
Leider konnte die magische Marke der 12,00 Sekunden an diesem Tag nicht unterboten werden. Dies war jedoch dem erfreulichen Umstand geschuldet, dass Orth, kurz vor dem Finallauf, noch eine weitere persönliche Bestleistung im Hochsprung, von ausgezeichneten 1,65m, ersprang.
Ebenso verbesserte sich Orths Mannschaftskollege Martin Nguyen über die 100m-Distanz, von seiner bisherigen persönlichen Bestzeit von 12,57 Sekunden, auf 12,35 Sekunden. Im anschließenden 100m-Finale konnte sich Nguyen den vierten Platz, mit einer guten Zeit von 12,66 Sekunden, sichern.
Im Weitsprungwettbewerb zeigten beide Sprinter gute Leistungen, mit 5,37 übersprungenen Metern von Orth und 4,60m für Nguyen.
Im Kugelstoßwettbewerb konnte Nguyen mit 8,25m leider nicht an seine bisherigen Leistungen herankommen, hinterließ aber einen guten Eindruck.

Über die 100m der Männer konnte Tim Marek sich mit guten 12,31 Sekunden für das Finale qualifizieren, in welchem er verletzungsbedingt jedoch nicht antreten konnte.
Einen starken zweiten Platz sicherte sich Marek im Speerwurf, mit einer Weite von 36,78m, welche von Ihm sicher noch überboten werden kann.
Ebenso stark präsentierten sich die Sprinterinnen des SV Salamander Kornwestheim.
Anna Huhnke konnte sich in der Altersklasse der weiblichen W15, mit guten 13,49 Sekunden über die 100m, den Finaleinzug sichern und in Selbigem, trotz leichtem Gegenwind, in starken 13,50 Sekunden den dritten Platz belegen.
Mangels entsprechendem Wettbewerb in Ihrer Altersklasse, sah sich Huhnke gezwungen die 200m-Distanz in der höheren Altersklasse der weiblichen U18 zu bestreiten. Umso erstaunlicher, dass Sie einen sehr guten siebten Platz gegen bis zu zwei Jahre ältere Konkurrentinnen erkämpfen konnte.
Sehr erfreulich gestaltete auch Felina Ramesohl den 80m Lauf über die Hürden der weiblichen Jugend W15. Ramesohl, welche verletzungsbedingt zwei Monate lang nicht am technisch anspruchsvollen Hürdentraining teilnehmen konnte, überzeugte mit einer guten Zeit von 13,51 Sekunden, um den dritten Platz zu erreichen. Durch den Trainingsrückstand und auch aufgrund einer Erkältung am Wettkampftag, war eine Zeit unter 13,00 Sekunden nicht zu erwarten. Eine solche verspricht jedoch wohl nicht mehr lange auf sich warten zu lassen.
In den Wurfdisziplinen konnte Jasmin Förstel mit 19,49m im Diskuswurf und 17,77m im Speerwurf eine steigende Tendenz verbuchen.
Die frischgebackene Abiturientin Lisa Frank konnte am späten Nachmittag, in einem gemischten Lauf der Frauen und der weiblichen Jugend U20 über die 400m, mit einer erfreulichen Zeit von 1:08,39 Minuten die guten Trainingseindrücke der letzten Wochen bestätigen.